Logo werk.um Architekten


Aktuelles


13.9.2023

Ade

Indrit hat sich von uns verabschiedet, um seinen beruflichen Schwerpunkt in die Nähe seines Wohnortes zu legen.

Vielen Dank für deine langjährige und engagierte Mitarbeit, lieber Indrit, und alles Gute für die Zukunft.


4.8.2023

Unter Holzwürmern und Modulmodellierern

Vergangene Woche in Fellbach bei Stuttgart beim „Forum Holzbau“ (1. Süddeutschen Holzbau Kongress), demnächst in Aachen bei der Veranstaltung „Modulares Bauen 2023“, Ende September online bei der Seminarreihe „Auf Zukunftskurs: Öffentliches Bauen mit Holz“, im Oktober in Oldenburg beim BIM-Meeting zum Thema Holzbau … – das Interesse an einem Vortrag von uns zur jüngst fertiggestellten Schule in Prüm und zur Planung und Realisierung anderer Holzbauten aus unserem Büro ist groß. Wer dabei sein möchte, kann sich über die > externen Links: modularesBAUEN 2023, Seminarreihe FNR und BIM-Herbstmeeting – Holzbautag anmelden. Wir freuen uns auf den Austausch.

Und wer lieber zum Projekt etwas lesen möchte: Ein ausführlicher Artikel findet sich im Tagungsband (online und print) des Forum HolzBau und ebenso in der nächsten Ausgabe von Holzbau – die neue quadriga, die außerdem einen Beitrag zu unserem Planungstool Elementbau/Modulbau (basierend auf der Masterarbeit unseres Mitarbeiters Christian Roth) bietet.


4.7.2023

Suffizienz in Frankfurt am Main

Die üblichen Verdächtigen, oder die einzig Hartnäckigen?
Am 4. Juni hat Anne Kettenburg aus unserem Büro – neben Anja Bierwirth vom Wuppertal Institut und Dr. Lars-Arvid Brischke vom ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung – wieder einmal die Gelegenheit, das Thema der Suffizienz im Bauwesen, insbesondere im Wohnungsbau, Interessierten näher zu bringen. Wie wichtig dies ist, zeigten nicht zuletzt die jüngsten Daten vom Statistischen Bundesamt. Demnach klafft die Schere im Missverhältnis der jeweils verschiedenen Personengruppen zur Verfügung stehenden Wohnfläche immer weiter auseinander: Während Alleinlebende über 65 Jahren inzwischen im Durchschnitt auf 83m² wohnen und Singles generell auf durchschnittlichen 74m², sind es bei Haushalten mit mindestens vier Personen nur (aufgerundete) 30m² pro Person – ein Umstand, der im Wesentlichen nicht auf den Wunsch der Bewohner:Innen zurückzuführen ist. Grund genug also, das Thema umfassend zu beleuchten und hartnäckig weiterzuverfolgen.


29.6.2023

Erfolge, Glück und Lorbeeren

Alles andere als „Pleiten, Pech und Pannen“ erwartete uns am Tag der Architektur 2023 in unseren fertiggestellten Bauten: Nach 1,5 Jahren konnte sich Nicole Meyer nochmal ihrer erfolgreichen Planung der Kita Berliner Ring in Bensheim vergewissern, zum Fotografieren der jüngst in Betrieb genommenen Interimsschule in Prüm hatte Anne Kettenburg bei strahlend blauem Himmel mehr als Glück mit dem Wetter, und im hessischen Langen erntete Lykke Leenders Lorbeeren für hohe Nutzerzufriedenheit. Konkreter:


In Bensheim erwartete die Besucher:Innen ein überraschend angenehmes Raumklima – die Möglichkeit, 18 Grad kaltes Wasser in die Fußbodenheizung einzuspeisen, hat sich also bewährt. Ebenso überzeugend erschienen nach wie vor die fugenlosen Bodendetails oder die in Wände eingespachtelten Magnetplatten. Auch die übrigen Wände und Möbel werden von den jüngeren wie älteren Nutzer:Innen gut bespielt.


In Prüm und in Langen war das Innenraumklima dank Klimaanlage bzw. Nachtauskühlung über die in Einbaumöbel integrierten Lüftungsgeräte ebenso angenehm. Das Regino-Gymnasium, in das drei Wochen zuvor über 800 Schüler:Innen sowie das 80-köpfige Lehrpersonal einzogen (siehe vorherige Meldung), stand zwei Tage lang Interessierten offen. 150 – 200 Personen, darunter Eltern der SuS, Lehrpersonal und Nachbarn, nutzten die Gelegenheit, die Wanderschule in Holzmodulbauweise zu besichtigen.


In Langen wiederum ließen sich neben Anwohner:Innen vor allem Fachpublikum und ehemalige Schüler:Innen Einblicke hinter die „Kulissen“ geben. Freitags zuvor feierte man außerdem noch offiziell Einweihung – auch wenn der Unterricht schon seit knapp einem Jahr im neuen Gebäude stattfindet. Insbesondere die überdachte Pausenhoffläche durch das teilweise aufgeständerte EG kommt gut an und wird von allen geschätzt.


22.6.2023

Nachgefragt

Am 13. Juni war der Auftakt unserer ins Leben gerufenen Reihe werk.um informiert. Dabei sprachen die Rechtsanwälte Harald Nickel und Prof. Wolfgang E.Trautner zu öffentlichem Vergaberecht bei Holzmodulbauten. Die Nachfrage war mit über 30 Teilnehmer:Innen aus dem kommunalem Behördenbereich hoch, was das große Interesse und den Bedarf an Informationen zu diesem Thema offenbarte. Die Rechtsanwälte, die in der Vergangenheit bereits einige Bauvorhaben mit GÜ-Vergabe betreuten, zeigten Möglichkeiten und Spielräume auf, derlei Verfahren rechtssicher zu machen.

Mehr dazu und zur Audioaufzeichnung der Veranstaltung unter werk.um informiert.


21.6.2023

In Betrieb genommen


Am 12. Juni war es endlich so weit: Die Gymnasiast:Innen des Regino-Gymnasiums in Prüm bezogen zusammen mit dem Lehrpersonal ihr neues Schulgebäude, das exemplarisch für ein neues, ressourcenschonenderes und zukunftsorientiertes Bauen steht. Der Umzug erfolgte vom Stadtzentrum aus zu Fuß in mehreren Wandergruppen zum ehemaligen Sportplatz “In der Dell” – ein schöner Auftakt für den ersten Schultag im Neubau und für die Erstnutzung dieses besonderen Bauwerks, das ebenfalls schon in wenigen Jahren weiterwandern wird!
Wir wünschen allen Nutzer:Innen eine reibungslose Inbetriebnahme und eine harmonische Aneignung der neuen Räumlichkeiten.

Ein paar Eindrücke vom Bezugstag und der feierlichen Schlüsselübergabe finden sich über die Schulhomepage > Externer Link: Umzug in die Holzmodulschule am 12. Juni 2023 (regino-gym.de) oder über die regionale Zeitungsberichterstattung > Externer Link: 900 Menschen wechseln das Gebäude: Das Regino-Gymnasium Prüm ist in die Interimsschule umgezogen (volksfreund.de).


31.5.2023

Neue Reihe





> Download Postkarte

Am 13. Juni starten wir unsere Online-Veranstaltungsreihe werk.um informiert mit dem Thema:

Öffentliches Vergaberecht bei Holzmodulgebäuden

Das nach öffentlichem Vergaberecht geforderte Ausschreiben nach Gewerken steht im Widerspruch zur (Holz-)Modulbauweise, da beim seriellen Vorfertigen der Module fast alle Gewerke bei nur einem Ausführenden vereint sind. Doch eine rechtlich konforme, risikofreie Ausschreibung ist dennoch möglich – selbst wenn je nach Bundesland immer wieder andere Besonderheiten und Herausforderungen gelten. Wie, das erklären:

Harald Nickel, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuer- und Verkehrsrecht, Lehrbeauftragter für europäisches Vergaberecht
Harald Nickel Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft, Hanau
> Externer Link: www.nickel.de

Prof. Wolfgang E. Trautner, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Vergabe-, Verwaltungs-, Bau- und Architektenrecht, Honorarprof. an der THM
HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft, Frankfurt am Main
> Externer Link: www.heussen-law.de

Beide haben jüngst und erfolgreich eine GÜ-Vergabe der Planung und Leistung einer Kita in Griesheim bei Darmstadt erreicht und werden über ihre Erfahrungen berichten.

Anmeldungen bitte bis 12. Juni 2023 an: presse@werkum.de


30.5.2023

Wir sind dabei

... beim Tag der Architektur 2023 am 24. und 25. Juni (letztes Juni-Wochenende)

Berliner Ring Bensheim
So. 25.6.23, 13 – 16 Uhr

Grundschulerweiterung Langen
Sa. 24.6.23, 11 – 15 Uhr
So. 25.6.23, 11 – 15 Uhr

Regino Prüm
Sa. 24.6.23, 14 – 18 Uhr
So. 25.6.23, 11 – 15 Uhr


9.5.2023

B wichtig statt
B 0

Nachdem Anne Kettenburg und Arne Steffen jeweils zu einem Vortrag bei der BAU 2023 in München eingeladen waren, tauschten wir uns gemeinsam über die Erfahrungen und Erlebnisse der „Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme“ aus. Und haben uns gegenseitig bestätigt, warum wir bislang der größten Baumesse der Welt fernblieben. Denn wer braucht ein solch riesiges Messeangebot? Insbesondere treibt uns die Frage um, warum seit ein paar Jahren Nachhaltigkeit ganz vorne auf der Messe-Agenda steht, aber derlei Themen dann doch so stiefmütterlich und abseits behandelt werden? Die interessanteste Halle, B0 mit ihrem „Innovation Hub science-materials-visions“ bzw. dem Motto „Investieren in die Zukunft, befindet sich abseits des Getümmels, anstatt genau mittendrin. Will man eine Bauwende wirklich unterstützen, müsste da nicht auch ein Messekonzept anders aussehen? Wir bezweifeln jedenfalls, dass die BAU 2023 ihren fünf Leitthemen, darunter „Herausforderung Klimawandel“ und „Ressourcen & Recycling“ (Leitthemen für die Zukunft des Bauens (bau-muenchen.com)) außerhalb des Konferenz- und Rahmenprogramms gerecht wurde.

> Anne Kettenburg: BBSR Gesprächsreihe „Talk am Tresen“, 18.4., Gebäudesuffizienz in Planung und Entwurf

> Arne Steffen: Communication Area, 21.4., Umbau statt Neubau


27.3.2023

N wie Nachhaltigkeit oder Null

After-Work gefällig? Dann bitte diesen Termin vormerken: Am 29. März findet über die hessische Architektenkammer ab 18.00 Uhr eine Onlineveranstaltung der „Phase Nachhaltigkeit“ statt. Die 2019 seitens der Bundesarchitektenkammer und der DGNB ins Leben gerufene Initiative wurde von uns mitunterzeichnet – passend zu unserer „Leistungsphase Null“, die wir schon seit langer Zeit intern und mit Auftraggebern bearbeiten und pflegen.

Über die „Phase Nachhaltigkeit“ verpflichten sich alle teilnehmenden Büros, in ihren Bauherr:Innengesprächen die wichtigsten Nachhaltigkeitsthemen zu forcieren. Dies geschieht anhand der „Deklaration Nachhaltigkeit“, die 18 konkrete Handlungsoptionen benennt, u.a. zu den Themen Suffizienz, Klimaschutz, Umwelt oder zirkuläre Wertschöpfungskette. Im Fokus steht außerdem der Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen den (derzeit mehr als 270) Teilnehmenden der Initiative.


Neben Astrid Wuttke von schneider+schumacher wird aus unserem Büro Anne Kettenburg den Programmpunkt „Phase Nachhaltigkeit in der Praxis“ bestreiten und an der anschließenden Diskussion u.a. mit Christine Lemaitre (DGNB) und Holger Zimmer (AK Hessen) teilnehmen.

Weitere Informationen und Anmeldung über den (externen) Link: After-Work! Phase Nachhaltigkeit – AK Hessen
Weiteres zur Initiative (externer Link): Phase Nachhaltigkeit | DGNB


22.3.2023

Unsere Kollegin von der Buchhaltung hat erfolgreich an einer Weiterbildung zur Sicherheitsbeauftragten teilgenommen.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Ursula!


16.3.2023

Wir machen weiter!

Im März hat Claus seine Abschlussprüfung zum Bauzeichner bestanden. Claus hat bei uns sein FOS-Jahr absolviert und uns nach dem Fachabitur einen wesentlichen Impuls für die Einrichtung eines Ausbildungsplatzes zum Bauzeichner gegeben. Nun ergänzt er unser Team bis Oktober und wird sich dann beruflich weiter entwickeln.

Herzlichen Glückwunsch, wir freuen uns mit Dir!

Und weil es so schön und bereichernd ist, führen wir das fort und schon hat Kateryna diesen Platz eingenommen und ist während des zweiten Ausbildungsjahres zu uns gewechselt. Herzlich Willkommen, liebe Kateryna!


15.3.2023

Wenn der BDA calls …

Nach der Ausgabe „Die Architekt“ von Ende 2022 sind wir auch in deren ersten Ausgabe von 2023 nochmal vertreten, dieses Mal mit unserer zweiten Einreichung „Umschichten statt neu bauen“ beim Aufruf „BDAcalls – Wirtschaftsideen für ein Postwachstum im Bauen“. Im Sommer hatte der BDA Vorschläge zum Thema erbeten und anschließend zusammen mit einer Jury aus 28 Projekten/Strategien insgesamt elf und dabei zwei aus unserem Büro auserwählt, die hier aufgeführt sind: Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA » BDAcalls – Wirtschaftsideen für ein Postwachstum im Bauen (bda-bund.de)

Wir freuen uns über die Anerkennung seitens des BDA. Aber umso mehr natürlich, dass unsere andere Einreichung, der „Holzmodulbau als mobile Ressource“, schon seit rund 13 Jahren Realität ist. Sind doch durch diese Bauweise bereits über fünfzig werk.um-Schulen entstanden, die als "Wanderschulen" teilweise an ihrem zweiten oder gar dritten Bestimmungsort stehen. Und: Mittels eines eigens entwickelten Modulbaukastens und Rahmenvertrags – Auftraggeber ist ein hessischer Landkreis – befinden sich derzeit erneut mehr als zehn Schulen in Planung/Realisierung. Die erste soll um den kommenden Jahreswechsel herum fertiggestellt sein.

Die Einreichung „Umschichten statt neu bauen“ stellen wir übrigens im Rahmen der BAU 2023 am 21. April in München vor.




5.2.2023

werk.um unterwegs

Bevor das Gebäude im Frühjahr an den Bauherrn übergeben wird, machte sich das Büro auf nach Bitburg-Prüm in der Eifel.

Der Interimsbau für das Regino-Gymnasium bietet seinen Nutzern nicht nur eine qualitativ hochwertige Alternative zu den sonst üblichen Containern, sondern auch der Verwaltung eine ressourcenschonende Immobilie:
Der dreigeschossige, an den Passivhausstandard angelehnte Holzmodulbau beherbergt 36 Unterrichtsräume zzgl. Fachräume, Bibliothek etc. mit teils offenen Lernlandschaften und sichtbaren Holzoberflächen und ist komplett wiederverwendbar. Nach der erforderlichen Standzeit soll er demontiert, viergeteilt und an anderen Standorten wieder aufgebaut werden. Diese kostensparende Vorgehensweise zeigt, wie nachhaltiges Bauen in Zukunft aussehen kann.


8.2.2023

Die Neuen

Laura, Lea und Leonie sind unsere drei neuen Werkstudentinnen, die uns bei der Vielzahl unserer Projekte unterstützen.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit mit euch.

Laura, Lea und Leonie

2.2.2023

Zu lesen UND zu hören

Aktuell sind wir mit einem langen Beitrag in der DBZ-Ausgabe 01-02/2023 „Energie der Zukunft“ vertreten, außerdem unterhielten wir uns parallel für die DBZ-Podcast-Ausgabe 73 „Flächeneffizientes Planen und Bauen“ mit Benedikt Kraft und Jan Ahrenberg.
Wir sagen danke, liebe DBZ-Redaktion, für diese Gelegenheit! Und hoffen nicht nur auf rege Leserschaft und viele Zuhörer:Innen, sondern auch auf Feedback, weitere Anregungen und folgende Diskussionen. Das Thema des steigenden Wohnflächenkonsums und der Wohnflächenoptimierung ist schließlich und gerade derzeit zu wichtig, um es dabei zu belassen.

Externe Links:
> zum Online-Artikel
> Artikel zum Downloaden


> zum Podcast

BKI: Objektdaten – Sonderband Holzbau

1.2.2023

Ermittelt und weitergegeben

BKI: Objektdaten – Sonderband Holzbau

Wir freuen uns, dass mit dem K76-Wohnhaus in Darmstadt, der Holzelementbau-Schulerweiterung in Braunschweig und der Kita Sparkassenallee in Bensheim inzwischen schon drei Gebäude von uns im BKI-Verzeichnis aufgeführt sind. Und es letztere sogar auf das Cover der "Objektdaten – Sonderband Holzbau" schaffte.

> Externer Link: BKI


31.1.2023

Anerkennung

Der internationale Wettbewerb zum Bildungscampus Gallus in Frankfurt am Main, bei dem wir gemeinsam mit querkraft architekten und außerdem 28 weitere Büros mitmachten, wurde Ende 2022 entschieden: Er endete mit zwei ersten Preisen, einem dritten Preis und einer Anerkennung für die Wiener Kollegen und uns. Wir freuen uns über die Würdigung des Entwurfs. Auch wenn die Hauptarbeit nicht bei uns lag.

Weitere Infos über den (externen) Link zur Bekanntgabe in wettbewerbe aktuell: > wettbewerbe aktuell




BKI: Objektdaten – Sonderband Holzbau



BKI: Objektdaten – Sonderband Holzbau

24.1.2023

Eingeweiht und bezogen

Auch das rund 28.000 Einwohner:Innen zählende Hattersheim am Main duften wir mit neuen Kita-Räumlichkeiten unterstützen. Bereits im September wurde die Erweiterung der bestehenden, städtischen Kindertagessstätte „Kleine Feldstraße“ im Stadtteil Okriftel eingeweiht. Während auf der einen Gebäudeseite ein Personalanbau von ca. 41 qm den Bestand ergänzt, entstanden auf der anderen Seite auf einer Fläche von 486 zwei weitere Gruppenräume (einschl. zugehörigen Neben- und Waschräumen), eine Küche für die Mittagsverpflegung und ein Speise- bzw. Mehrzweckraum. Ein breiter, verglaster Übergangsbau verbindet den neuen Kita-Teil mit dem Bestand. Beide Erweiterungen sind in Holzelementbauweise errichtet. Der hohe Vorfertigungsgrad ermöglichte somit auch bei diesem Bauvorhaben eine rasche Fertigstellung.

Die Fassade besteht aus einer vorgehängten, hinterlüfteten Lärchenholzverschalung und Holzfenstern/-türen, witterungsabhängig gesteuerte Raffstores und eine Markise vor den Glastüren des Mehrzweckraums gewährleisten den notwendigen Sonnenschutz. Zur natürlichen Be- und Entlüftung kommt in bestimmten Bereichen eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung hinzu. Für ein gutes Raumklima und angenehmes Ambiente wurden außerdem der Speise-/Mehrzweckraum und die Gruppenräume teilweise mit einer Lehmwand ausgestattet, zur Schallabsorption trägt die akustisch wirksame Holzleistendecke bei, die Böden sind mit Linoleum belegt.

Kita Hattersheim am MainFotos: Thomas Ott, www.o2t.de
Kita Hattersheim am Main

7.12.2022

Da war noch was …

Als erstes „sunman-Referenzobjekt“ in Deutschland haben wir Ende 2021 eine energetische Fassadensanierung mit einer Photovoltaik-Fassade kombiniert – in der Rheinstraße 43–45 in Mainz. Die Fassade liefert bereits seit einem Jahr wertvolle Energie. Die bestehende Fassadenbekleidung aus hinterlüfteten Natursteinplatten wurde dazu mitsamt der alten Dämmung und der Fenster entfernt und durch eine hochgedämmte Holzrahmenbaufassade ersetzt. Die vorelementierten Fassadenelemente bestehen aus Holz-Aluminium-Fenstern, einem Lüftungsflügel für die Nachtauskühlung, einem Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung sowie einer isofloc-gedämmten Brüstung mit außenseitigen Solarpaneels (laut Hersteller mit einer Leistung von 33 kW).



fassadensanierung Mainz

5.12.2022

Veröffentlicht

Für das Buch „modulbau“ aus dem Verlagshaus DETAIL hat Jakob Schoof (Hg.) vor einigen Monaten ein längeres Interview mit Anne Kettenburg und Christina Loh aus unserem Büro geführt. Dabei ging es um die in Holzbauweise errichteten „Wanderschulen“, die wir seit nun mehr als zehn Jahren planen und bauen und die teils auch schon an ihrem zweiten oder dritten Einsatzort stehen. Heraus kamen sechs hochwertig gestaltete Seiten mit Projektfotos und Auszügen aus unserem für einen Landkreis entwickelten Modulbaukasten.

Viele weitere Projekte, auch aus dem Wohnungs- oder Gesundheitsbau sowie Büro- und Gewerbebau, zeigen die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, die sich selbst beim modularen Bauen ergeben.

Wir sagen Dankeschön für das Interesse und die Gelegenheit, unsere Erfahrungen – untertitelgemäß – „aus der Praxis für die Praxis weiterzugeben“.

> Externer Link: Detail Modulbau

Detail Modulbau
Detail Modulbau

14.12.2022

Online

Über die Konferenz von Zukunft Altbau am 23.11.2022 in Stuttgart entstand aus Arne Steffens Vortrag nun ein Video bei YouTube, das wir auch an dieser Stelle gerne teilen. Denn eines konnten wir in den vergangenen Wochen während unserer „Herbstgespräche“ (siehe frühere Meldung) feststellen: Allein in Podiumsdiskussionen ist das Thema Suffizienz beim Bauen schwer zu vermitteln. Die Suffizienz ist zwar ein und vielleicht der wichtigste Baustein in der ganzen Nachhaltigkeitsdebatte, doch muss man sie erklären, herleiten, veranschaulichen … und darf sie mitnichten nur mit Verzicht gleichsetzen!

> Externer Link zu YouTube: Herbstforum Altbau 2022:
Arne Steffen – Wohnraum flächeneffizient, sozial, saniert




Weitere Vorträge aus der gelungenen Tagesveranstaltung finden sich über Klimaschutz, Sanierung und Wärmepumpen im Bestand. Wir empfehlen insbesondere den Vortrag des Mediziners Dr. med. Christian Schulz und des Poetryslammer Rainer Holl (ein kleines „Geschenk“ an alle Energieberater).

Und auch die Weiterentwicklung und Weiterempfehlung dieses > externen Links zum Haus des Nikolaus lohnt sich.


12.11.2022

Im Nachgang

Bundesstiftung Baukultur: Tag der Umbaukultur
Bundesstiftung Baukultur: Tag der Umbaukultur
Grafik: Nachhaltigkeit


Nach dem Offenen Brief an Bundesbauministerin Geywitz wurde werk.um nicht nur zu einem gemeinsamen Online-Gespräch eingeladen (siehe beigefügte Pressemitteilung), sondern es entstand auch der „Tag der Umbaukultur“ der Bundesstiftung Baukultur in Berlin, bei dem Arne Steffen in einer Podiumsdiskussion unsere Standpunkte in Bezug auf „suffizientes“ Bauen verdeutlichen durfte. Man sieht also, dass es sich auch für einzelne Büros bzw. zugunsten des Klimaschutzes im Bauen lohnt, aktiv zu werden.

Die Veranstaltung fand im ehemaligen, denkmalgeschützten Volksbad in der Oderberger Straße statt (heutzutage vom dazugehörigen Hotel entweder weiter als Schwimmbad oder als Veranstaltungsraum genutzt). Unser Fazit aus der Podiumsdiskussion:

Der dritte und vernachlässigte Nachhaltigkeitsbaustein, die Suffizienz, die für das rechte Maß (von Konsum) steht, braucht nicht nur Siedlungsstrukturen, Grundrisse oder Geschäftsmodelle, die ein „suffizientes“ Wohnen möglich machen, sondern auch Anreize. Bisher wird Suffizienz weder gefordert noch gefördert und solange sie sich nicht „lohnt“, werden nur Wenige ihr Verhaltens- und Konsumniveau in Richtung eines rechten Maßes verändern. Als Architekten und Planer können wir die Transformation im Wohnen durch das Planen entsprechender Gebäudekonzepte zwar unterstützen, aber die die Menschen lenkenden Weichenstellungen müssen aus anderen Bereichen vorgenommen werden. Siehe hierzu auch unser 10-Punkte-Positionspapier am Ende der Pressemitteilung.

> Link zur Pressemitteilung …
Externer Link: > Bundesstiftung Baukultur: Tag der Umbaukultur
Externer Link: > Baukulturbericht „Neue Umbaukultur“


29.10.2022

Erweitert

Pünktlich zum Schulbeginn füllte sich die Erweiterung der Geschwister-Scholl-Grundschule mit Leben.

Geschwister-Scholl-Grundschule, Langen
Geschwister-Scholl-Grundschule, Langen
Geschwister-Scholl-Grundschule, LangenFotos: Thomas Ott, www.o2t.de


Die „GSS“ ist eine Grundschule im Kreis Offenbach mit Ganztagsangebot, die nun etwa weiteren 100 Schülerinnen und Schüler Unterrichtsräume bietet. Dies geschieht über je zwei Klassenzimmer im – in Holzmodulbauweise errichteten – 1. und 2. OG des Neubaus. Aufgrund dieser Entscheidung ließ sich die Baustellen- und Montagezeit erheblich verkürzen und der Schulbetrieb weniger beeinträchtigen.

Das EG wurde in Stahlbeton ausgeführt, um die Außenhoffläche nicht zu sehr zu reduzieren. Durch seine teilweise Aufständerung entsteht ein überdachter Pausenbereich sowie ein direkter Zugang von außen zu den beiden Sanitärzellen im EG.

In den OGs schaffen Haptik und Ästhetik der sichtbaren Holzoberflächen eine wohlige und gemütliche Atmosphäre. Großzügige Sichtfenster mit Blickkontakt zwischen Flur und Klassenzimmer ergänzen diese und ermöglichen, zusammen mit je einem Gruppenraum pro Geschoss, das Arbeiten in getrennten, kleineren Lernteams.

Für ein gutes Raumklima sorgen die in die Einbauschränke der Klassenzimmer integrierten Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung sowie eine Fußbodenheizung unter dem Linoleumboden der OGs. Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe im Technikraum des EG und eine PV-Anlage auf dem Dach erzeugen die notwendige Energie hierzu.


8.10.2022

Denkmalgeschützt

Im Sommer startete eine weitere, schöne und zugleich herausfordernde Baustelle für uns: die Sanierung und Umnutzung der vier, in den Sechzigern als Werkstätten für den Fachbereich Maschinenbau errichteten Hallen der TU Darmstadt. Die Umsetzung erfolgt über eine Arbeitsgemeinschaft seitens DIA – DESIGN IN ARCHITEKTUR (für die Innenräume) und uns (für Dach und Fassaden).

Die Hallen bestehen jeweils aus einer großen, 10 m hohen Halle und angegliedertem, 7 m hohem Riegelbau und sind als Stahlkonstruktion mit großen Verglasungen und Brüstungen aus Sichtmauerwerk ausgeführt. Begonnen wurde zunächst vor allem mit Schadstoffsanierung, Abbruch und Installationsarbeiten.


In Abstimmung mit dem Denkmalschutz wird später außen vor die großen Hallen eine Fassade aus Polycarbonat-Mehrkammerstegplatten vorgehängt, die aufgrund ihres geringen Gewichtes an die denkmalgeschützte Bestandfassade montiert werden kann. Diese bleibt somit komplett unverändert erhalten, von innen sichtbar und ist durch die transparente PC-Fassade auch von außen weiter ablesbar.
In den Riegelbauten werden die Brüstungen mit einer Innendämmung versehen und die Einfachverglasungen gegen Sonderisolierverglasungen ausgetauscht.
Die Baumaßnahmen sollen etwa im Sommer 2024 beendet sein.

Fotos: Thomas Ott, Nieder-Ramstadt

29.10.2022

Eine Schule mit fünf Leben

Geschwister-Scholl-Grundschule, Langen


Wir laden ein: Zum Online-Vortrag mit Live-Schaltung zur Baustelle der mobilen Holzmodulbauschule in Prüm, die Anfang 2023 abgeschlossen sein soll. Neben einem Werkbericht von Anne Kettenburg (Projektleitung) zeigt Bauleiter Christian Roth live die bereits errichteten Module sowie die noch unfertigen Gebäudeteile. Im Anschluss ist ausreichend Zeit für Fragen und Antworten.

Zur Auswahl stehen zwei Termine:
23. November von 10.00 – 11.00 Uhr oder
28. November von 15.00 – 16.00 Uhr

Anmeldung bitte an:
presse@werkum.de


17.10.2022

Die eine geht, die andere kommt

Mit dem frischen Master in der Tasche hat sich Colleen (rechts) nach 1½ Jahren als Werkstudentin von uns verabschiedet, um an einer anderen Wirkungsstätte ihrem beruflichen Werdegang neue Impulse zu geben.
Wir werden Dich vermissen, deine zuverlässige Mitarbeit an unterschiedlichen Projekten und deine wunderbare Umsetzung unserer Kartenkreationen.

Mit einem genauso frischen Bachelor begrüßen wir Sonja Meisel (links) in unserem Büro und freuen uns darauf, gemeinsam mit Dir spannende Aufgaben zu lösen.


14.10.2022

Herbstgespräche

Der Herbst ist da und wir spüren, dass sich immer mehr tut … Nicht nur in Sachen nachhaltiges Bauen und Suffizienz, sondern auch in der Kommunikation und Diskussion darüber: Die Veranstaltungen häufen sich und mit ihnen auch die Vorträge und Workshops, die wir halten bzw. bei denen wir mitwirken dürfen.
Nach einem Abstecher von Anne Kettenburg Ende September ins Allgäu Externer Link: > Detail eza!-Partner Tag, wo sie im Workshop nach ihrem Vortrag ein Gedankenspiel zum Thema suffizientes Wohnen initiierte, wird sie kommende Woche bei der Ideen-Werkstatt „Neues Wohnen“ Wiesbaden wiederum mit dem Thema Suffizienz im Wohnungsbau dabei sein. Im November geht es dann zum „Klimafestival für die Bauwende“ in Düsseldorf (2.11.), zusammen mit Arne Steffen, der sich zusätzlich in einer Gesprächsrunde beim „Tag der Umbaukultur“ in Berlin (8.11.) und beim „Herbstforum Altbau“ in Stuttgart (23.11.) einbringen darf.

Externer Link: > Vortrag und Podiumsdiskussion 18. Okt. „Neues Wohnen“
Externer Link: > Klimafestival – Programme – Vue détaillée 2. Nov.
Externer Link: > Bundesstiftung Baukultur: Tag der Umbaukultur 8. Nov.
Externer Link: > Herbstforum Altbau: 23. Nov.

Wir freuen uns auf regen Austausch, Erkenntnisgewinn und vielleicht auch ein Kennenlernen mit Ihnen vor Ort, oder bereits im Zug dahin .-)


11.10.2022

Neu bei werk.um
Oliver Bauer

Nach dem Masterstudium der Architektur befasste er sich mit der Planung von modernen Arbeitswelten und Lastenrad-Mobilitätsstationen, gründete ein Start-up im Bereich Virtuelle Welten und 3D-Scanning und engagiert sich ehrenamtlich bei Makerspace Darmstadt e.V.
Oliver bereichert mit seinen breitgefächerten Kompetenzen unser Büro.

Herzlich Willkommen bei uns, wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!


25.9.2022

Und wieder eine Baustelle

Zeitlich verzögert begann im Juli in Mühltal südlich von Darmstadt unsere Baustelle für eine neue Kita. Sie entsteht auf dem ehemaligen Gelände der Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie inmitten des neuen Wohngebiets „Dornberg“, das bis 2030 fertiggestellt sein soll. Mit einem in den Hang gesetzten Sockelgeschoss aus Beton und zwei weiteren Etagen in Holzständerbauweise wird das Gebäude auf knapp 2000 qm Platz für sechs Kitagruppen bieten. Nach Norden erscheint der Neubau folglich zwei-, nach Süden hin dreigeschossig. Auf dem extensiv begrünten Dach soll eine PV-Anlage Strom liefern. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2023 geplant.

Externer Link: > Weitere Infos zu dem Baugebiet und zur Quartiersentwicklung.


19.9.2022

Otto geht

… und zwar nach Leipzig und freut sich dort auf sein Masterstudium. Wir werden seine freundliche, ruhige, zuverlässige und kompetente Art vermissen – und ebenfalls seine zauberhaft gleichmäßig geformten Apfelrosen.

Viel Erfolg für deine neue Lebensphase.


16.9.2022

Im TV

Die Schulbaustelle in Prüm war neulich Thema im SWR.
In dem kurzen Fernsehbeitrag erklärt neben dem Schulleiter die Projektmanagerin und Bauherrenvertreterin für die Kreisverwaltung im Eifelkreis Bitburg-Prüm die Vorteile unserer Modulbauweise in Holz:
Externer Link: > siehe hier

Foto: Blitzwerk

Foto: Thomas Ott, Nieder-Ramstadt
13.9.2022

Bereit zum Forschen und Verwalten

Das Interims-Bürogebäude „C35“ in Holzmodulbauweise auf dem Forschungszentrum der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt ergänzt seit dem Sommer die bisherigen Bauten an dem Standort.

Seine Standzeit ist auf etwa zwanzig Jahre begrenzt: In dem Zeitraum sollen umfangreiche Sanierungen angrenzender Gebäudekomplexe erfolgen.


12.9.2022

Bereit zum Lernen

Fröhlich-bunter Betrieb herrscht seit vergangener Woche in der „GSS“, der Geschwister-Scholl-Schule – eine Grundschule mit Ganztagsangebot im hessischen Langen. Mit dem dreigeschossigen Erweiterungsbau wurde Platz für vier weitere Klassenräume für bis zu hundert Schüler:innen plus je ein Gruppen- und ein Materialraum geschaffen.
Das in Stahlbeton aufgeständerte EG generiert praktischerweise eine überdachte Pausenhoffläche. Die beiden OG darüber sind in modularer Holzbauweise gefertigt, wodurch sich – als weiterer Vorteil – die Montage- und Baustellenzeit erheblich verkürzte und der Schulbetrieb weniger gestört wurde.

Wir wünschen Schülern und Kollegium ein schönes und erfolgreiches Schuljahr!

Wandgrafiken: Visuelles Design Andrea Groß

31.8.2022

Die Karte sagt schon alles!

Wir werden ihn vermissen, unseren Kollegen Wolfgang Ostertag, der sich für eine Veränderung in Richtung „Öffentlicher Dienst“ in seinem Wohnort Frankfurt entschieden hat.
Der passionierte Pfälzer und Fahrradfahrer in Personalunion hat nun kürzere Wege zum Arbeitsplatz zu fahren.

Wir wünschen Dir alles Gute und freuen uns, wenn wir den Kontakt nicht verlieren.


16.8.2022

Weiter geht's

Inzwischen wächst in Prüm der Seitenflügel des Interimsschulbaus in die Höhe, während beim langen Flügel der Innenausbau voranschreitet. Mittels Drohne haben wir unlängst die jüngsten Entwicklungen festgehalten. Und: Nach dem Fachgespräch mit Baustellenbesichtigung vom Juli hat sich Fritz-Peter Linden von der Zeitung „Trierer Volksfreund“ nicht nur informierend, sondern auch kommentierend zu Wort gemeldet. Er bestätigt in seinem Artikel Schule aus Holzmodulen in Prüm: Das Vorhaben interessiert die Fachwelt Externer Link: > volksfreund.de die Besonderheit und erläutert die Qualität des Gebäudes („Expertenurteil: Wahnsinn“).
Wir sagen Danke für den wertschätzenden Blick und die positive Zeitungskritik aus Trier.

> Zum Zeitungsartikel Trierer Volksfreund


Fotos: digitalgrafie, Modautal / Blitzwerk, Mühltal

2.8.2022

Auf zu neuen Horizonten

Christian Keil hat uns nach 5 Jahren Ende Juni verlassen und nimmt sich eine Auszeit mit offenem Ende. Du bist ein großartiger Kollege und wir werden dich schmerzlich vermissen. Aber Hut ab vor diesem Schritt, und wer weiß, vielleicht sieht man sich eines Tages wieder...?


21.7.2022

Von 0 auf 100

Nicht nur wertvoll für Schmetterlinge, Bienen und Klima, sondern auch schön für's Auge, ist unsere gerade mal 1,50 m² große Nützlingswiese, die wir auf kargem Erdreich vor unserem Gebäude angelegt haben.


17.7.2022

Veranstaltungsankündigung

Am Donnerstag, den 21. Juli, findet im Eifelkreis Bitburg-Prüm ein Fachgespräch inklusive Baustellenbesichtigung des neuen, komplett wiederverwendbaren Schulgebäudes für das Regino-Gymnasium statt.

Nach drei knapp 30-minütigen Vorträgen am bestehenden Regino-Gymnasium in Prüm werden wir per Bus oder Auto die etwa 1,2 km entfernte Baustelle am neuen, temporären Schulstandort besuchen.

Hintergrund:
Der von uns in Holzmodulbauweise geplante Interimsbau befindet sich derzeit im Aufbau und soll Ende des Jahres fertiggestellt sein. Für vier Jahre wird er Räumlichkeiten für rund 800 Schüler:innen bieten und dann, in vier Einheiten zerteilt, an anderen Orten für andere Nutzer wieder aufgebaut. Diese bislang einzigartige und für öffentliche Auftraggeber überzeugende und kostensparende Vorgehensweise zeigt, wie nachhaltiges Bauen in Zukunft aussehen kann.


15.7.2022

Erschienen: Fachartikel zur Wohnflächenoptimierung

In der Sonderausgabe der deutschen bauzeitung db 7/2022 zu Wohnbau im Bestand fasst Christine Fritzenwallner die Problematik das zunehmenden Flächenverbrauchs in Deutschland, insbesondere des steigenden Wohnflächenbedarfs / Person, zusammen und erläutert das Forschungsvorhaben OptiWohn. Bei diesem Forschungsprojekt zur Wohnflächenoptimierung wirkte auch werk.um mit: Wir untersuchten Grundrisse aus dem Mietwohnungsbau der 1950er bis 1990er Jahre und erarbeiteten Vorschläge mit suffizienten Grundrissen, wie sie in Rüsselsheim bei einem Pilotvorhaben realisiert werden sollen.


> Zum Fachartikel …



13.7.2022

Gemeinsam statt einsam

Auch auf dem Land können Menschen verdichtet statt in zahlreichen Einzelhäusern gut und gerne leben. Das beweist das genossenschaftliche Projekt „Froh2Wo“ im rheinland-pfälzischen Bad Dürkheim, das Mitte Juni von Ministerpräsidentin Malu Dreyer eingeweiht wurde. Inmitten einer EFH-Gegend am Stadtrand und zwischen Weinbergen und dem Pfälzer Wald gelegen, bieten die vier, teils über Laubengänge oder Brücken verbundenen MFH generationen- (und nationen-) übergreifendes Wohnen. Wir haben das Projekt bis LP 4 betreut.

Weitere Infos zum Projekt siehe Externer Link: > Ministerpräsidentin Dreyer bei Einweihung von Froh2Wo (rlp.de)
und
Externer Link: Genossenschaftliches Wohnprojekt Fronhof II


5.7.2022

Es geht voran!


Kita Turmstraße in Weiterstadt / 2 Geschosse / 4 Gruppen / ca. 950 m² / Baubeginn Holzbau: Ende Januar 2022 / geplante Fertigstellung: Oktober 2022

Kita Turmstraße in Weiterstadt
Kita Turmstraße in Weiterstadt

Kurz nach Baubeginn im Februar und die Raumaufteilung wird bereits grob sichtbar.

Kita Turmstraße in Weiterstadt

Kita Turmstraße in Weiterstadt

Kita Turmstraße in Weiterstadt
Kita Turmstraße in Weiterstadt

Von außen schon schön, nun beginnt im Juni der Innenausbau.


29.6.2022

Die Neue
Parima Heidar Beigi

Parima Heidar Beigi

Seit dem 1.06. gehört Parima Heidar Beigi zu unserem Büro. Bereits während ihres Studiums an der TU Darmstadt sammelte sie Erfahrungen in Ausstellungsarchitektur, Innenausbau und Bauen im Bestand. Auf ein Auslandssemester in Lissabon folgte ein kurzer Ausflug ins Industriedesign. Mit dem Master in Architektur in der Tasche arbeitete sie in zwei Büros in Frankfurt und Darmstadt.

Werk.um freut sich darauf, mit ihr in unserem Team die Welt ein Stück besser zu gestalten.


22.6.2022

Wir sind dabei

Beim Tag der Architektur am kommenden Wochenende, 25./26. Juni, sind wir dieses Jahr mit gleich acht Projekten vertreten, eines in Rheinland-Pfalz, eines in Niedersachsen und fünf in Hessen (darunter auch die bereits umgezogene und ursprüngliche Ludwig-Weber-Schule). Die Projekte und Zeiten im Überblick:

• Kooperative Gesamtschule Niederrad, Frankfurt a.M. – Samstag, 25. Juni, 11 – 15 Uhr (Führungen 11.00, 12.30, 14.00 Uhr)
• Schule am Mainbogen, Frankfurt a.M. – Sonntag, 26. Juni, 11 – 15 Uhr (Führungen 11.00, 12.30, 14.00 Uhr)
• Bewegungskita Hollerbusch, Bensheim – Sonntag, 26. Juni, 14 – 16.30 Uhr (Führungen 14.00, 14.45, 15.30 Uhr)
• Max-Planck-Gymnasium, Groß-Umstadt – Sonntag, 26. Juni, 10 – 13 Uhr (Führungen nach Bedarf)
• Ursula-Wölfel-Grundschule, Wiesbaden – Samstag, 25. Juni, 9 – 12 Uhr (Führungen nach Bedarf)
• Wohnprojekt K76, Darmstadt – Samstag, 25. Juni, 9 – 12 Uhr (Führungen nach Bedarf)
• Kita am Rennweg, Alzey – Samstag, 25. Juni, 10 – 14 Uhr (Führungen 10.00, 12.00 Uhr)
• Neue Oberschule, Braunschweig – Sonntag, 26. Juni, 11 – 15 Uhr (Führungen 11.00, 13.00, 15.00 Uhr)


31.5.2022

Auf die Plätze, fertig, los! Vor drei Wochen erfolgte der Spatenstich im baden-württembergischen Heddesheim für „unseren“ neuen Sport-Kindergarten.

Spatenstich


Christian Roth von werk.um war dabei und wird zukünftig als Bauleiter im Durchschnitt zwei Mal pro Woche vor Ort sein – bis die Kita im September 2023 dann an die bewegungsfreudigen Drei- bis Sechsjährigen samt Team übergeben werden kann. Wir hoffen bis dahin auf einen wenig anstrengenden Hürdenlauf


Julius Jacobi
31.5.2022

Der Neue
Julius Jacobi

Julius Jacobi hat über den Umweg Bürokaufmann, Medieninformatik und diverse Praktika zum Glück noch zum Architekturstudium gefunden und an der Hochschule Mainz unlängst seinen Bachelor of Engineering Architektur absolviert. Seit 23. Mai verstärkt er nun unser Team als Architekt.


30.5.2022

Erste Module montiert

Aktuelle Baustellensituation in Bitburg-Prüm: Die ersten der 270 Holzmodule sind installiert.

Vier Jahre lang wird das Schulgebäude mit insgesamt 36 allgemeinen Unterrichtsräumen zuzüglich Differenzierungsräumen, Fachräumen für Naturwissenschaften inklusive Vollausstattung, Kunstraum, Bibliothek und vollwertiger Verwaltungseinheit für 800 Gymnasiast:innen schulische Heimat sein.


25.5.2022

Kompensierte 50,5 Tonnen

Auch für 2021 haben wir wieder unseren CO2-Verbrauch errechnet und ausgeglichen - und den Fußabdruck weiter verringert, der durch unsere Arbeit und unser Büro entsteht. Die Spende für den ensprechenden Emmissionsanteil wandert in die Aufforstung neuer Mischwälder mit heimischen Baumarten. Angefangen mit der CO2-Bilanzierung hatten wir bereits 2019, siehe unter „Werte“.


17.5.2022

Offener Brief als Kommentar

Den Brief, den wir Ende Februar an Bundesbauministerin Klara Geywitz sendeten, hat die db deutsche bauzeitung nun noch als Kommentar auf der dritten Seite in ihrer aktuellen Ausgabe veröffentlicht.

> Zum Kommentar in db 5/2022


5.5.2022

Studiogast bei „planet wissen“

Foto: Bildquelle: SWR Freeze

„Wie wollen wir in Zukunft wohnen?“, und wie lässt sich der Wohnungsbau mit dem zu hohen Ressourcenverbrauch vereinbaren? Das fragten die SWR-Fernseh-Moderatorin Birgt Klaus und Moderator Dennis Wilms in der am 25. März 2022 ausgestrahlten „planet wissen“-Folge Arne Steffen. Im Interview erläutert er, wie viel mehr zu nachhaltigem Bauen dazugehört, wo mehr gefördert werden müsste und dass (hohe) Unterhaltungskosten über die Jahrzehnte ebenso wie unser immer steigender Wohnflächenverbrauch oft vergessen werden. Verschiedene Kurzbeiträge etwa zum Schumacher Quartier in Berlin, zu Immobilienspekulationen, zu Tiny-Bauten und ein Interview mit der Professorin Christine Hannemann von der Uni Stuttgart runden den einstündigen TV-Beitrag ab. Wir freuen uns, dass dieses Thema immer mehr Medienpräsenz erfährt! Eine kleine Korrektur möchten wir aber anmerken: Natürlich plant die Bundesregierung „nur“ die Fertigstellung von 400.000 neuer Wohnungen (und nicht wie im Beitrag versehentlich mit 800.000 beziffert).

Externer Link: > Zum Beitrag bei Planet Wissen


2.5.2022

Erschienen: Heinzi und Gitti auf Haussuche

Wie auch wir Menschen benötigen Einsiedlerkrebse eine Behausung, sie wachsen zunächst und schrumpfen im Alter wieder etwas. Anders als viele Menschen arbeiten sie aber bei der Suche nach einem neuen Zuhause zusammen und leben weder zu groß noch zu klein: Sie formen Tauschketten, um für ihre Größe passende Wohnungen zu finden (schön zu sehen hier: >Externer Link: CrabsTrade Shells | BBC - YouTube). Diese Begebenheit aus der Welt der Natur haben wir gemeinsam mit dem Schriftsteller Jarred Marlatt zum Anlass genommen, eine kleine Geschichte zu veröffentlichen. Sie transportiert perfekt unseren Gedanken der Suffizienz beim Bauen und Wohnen – und ist natürlich nicht nur für Kinder gedacht 😉

Herausgegeben wurde das Büchlein zusammen mit dem Wuppertal Institut für Klima Umwelt Energie über das Forschungsprojekt OptiWohn (Externer Link: > www.wohnen-optimieren.de).
Die von Amelie Steffen illustrierte Geschichte ist nun gedruckt, aber auch digital abrufbar über:
Externer Link: > www.tauschfest.de


Deutsche Fassung

Englische Fassung

29.4.2022

Strategisch wichtig

Auch bei Architektenkammern ist die Suffizienz als dritte, wesentliche Säule für nachhaltiges Bauen angekommen. So waren wir etwa neulich online bei der Strategiegruppe der Architektenkammer Baden-Württemberg mit dabei, bei der Arne Steffen einen Impulsvortrag zu Suffizienz im Wohnungsbau halten konnte. Gut, dass das Thema des Nicht-Bauens auch hier aufgegriffen und weitergesponnen werden konnte. Wir warten gespannt, ob es auch bei der IBA 2027 in Stuttgart Berücksichtigung findet. Unsere Hoffnung auf eine INBA (Internationale Nicht-Bauausstellung) geben wir indes nicht auf.


28.4.2022

Unser Gebäude
im Tatort

Unsere Augen wurden noch größer, als im Dortmund-Tatort neulich das von uns seinerzeit geplante Bauwerk für das Haus der Architekten in Düsseldorf auftauchte. Es diente als Kulisse für das im Film als Be&Wes Invest betitelte Verwaltungsgebäude.


28.4.2022

Workshops, wertgeschätzt

Unsere langjährige Erfahrung im Holzmodulbau und mit den Vorteilen einer Rahmenvertragsausschreibung möchten wir teilen: Nachdem im Januar die Broschüre zu unserem Baukastensystem für modulare Holzschulen erschienen ist und wir sie gerade nach und nach an Planungsämter in ganz Deutschland versenden, folgen nun vertiefende Workshops dazu. Das bisherige Interesse war groß und so findet der nächste Workshop an folgenden Terminen statt:

MI, 1. Juni um 13.00 Uhr /// DO, 9. Juni um 16.00 Uhr.

Etwa eine halbe Stunde Information und eine halbe Stunde für Fragen stehen dabei zur Verfügung. Anmeldungen gerne an: a.kettenburg at werkum.de. Über die weiteren Online-Termine – parallel zur dritten und letzten Aussendung der Broschüre – informieren wir zeitnah.

Hintergrund und Hintergedanke: Das in der Broschüre dargestellte Baukastensystem beruht auf einer Entwicklung für den Landkreis Darmstadt-Dieburg, der nun schon zum zweiten Mal mit uns einige Schulen plant (erstmals in vorgefertigter Holzelement-, nun in Holzmodulbauweise) und sie mit einem Generalübernehmer realisiert. Die Vorteile einer solchen Rahmenvertragsausschreibung und modularen Holzkonstruktion sind – nicht nur aus unserer Sicht – so überzeugend, dass wir sie nicht mehr nur für uns behalten möchten! Schließlich muss auch beim Bauen eine Zeitenwende einkehren.

> Zur Broschüre


25.4.2022

Es ist soweit

Ergänzend zu unser Webseite informieren wir ab sofort auch auf Instagram. In Zukunft finden sich dort nicht nur Neuigkeiten über unsere fertiggestellten Projekte, sondern auch Einblicke in unseren Alltag, Fortschritte auf aktuellen Baustellen oder weitere Impressionen unserer Arbeit sowie Themen, die uns besonders beschäftigen.

Gerne folgen!


22.4.2022

Geschafft: 1. BA Eichendorffschule in Heppenheim-Kirschhausen

Der erste Bauabschnitt der Eichendorffschule in Heppenheim-Kirschhausen ist fertig: Am 2. März 2022 konnten die Grundschüler*innen, die zuvor in Containern und teilweise in dafür eingerichteten Bestandsräumen unterrichtet wurden, ihr nun frisch saniertes Gebäude beziehen. Die Besonderheiten der „neuen“ Schule sind für die Kinder vor allem die digitalen Tafeln, die Drehstühle und die „Starboards“ im Musikzimmer. Für uns war die Baustellenlogistik bei laufendem Schulbetrieb eine Herausforderung sowie der Umgang mit Covid und Lieferschwierigkeiten der Baumaterialien.

Im ersten Bauabschnitt erfolgte eine Schadstoffbeseitigung, die energetische Sanierung inkl. Modernisierung der Haustechnik und der IT-Infrastruktur, die Neugestaltung der Fassaden und der Klassenräume sowie die Neuordnung der Raumfunktionen inklusive der Flucht- und Rettungswege. Letztere sind zusätzlich als Lern- und Differenzierungscluster konzipiert und waren von Beginn an ebenso beliebt. Das Highlight stellt aber das Freilichttheater dar: Es ist mit dem Multifunktionsraum im EG verbunden und ermöglicht Veranstaltungen und Lernen im Freien.

Das Ende des zweiten Bauabschnitts, der im Wesentlichen einen dreigeschossigen Erweiterungsbau mit Foyer und Aufzug sowie die Sanierung des Verwaltungsbaus und des Ganztagschulbereichs umfasst, ist für Sommer 2023 geplant.


20.4.2022

Willkommen im Team

Seit dem 1. April unterstützt Susanne Weber unser Team. Nach dem Architekturstudium an der TU Darmstadt arbeitete Susanne in den letzten Jahren als Fachplanerin für vorbeugenden Brandschutz. Durch ein privates Bauprojekt wurde ihr Interesse geweckt, sich bei uns mit dem Schwerpunkt auf Entwurf weiterzuentwickeln.

Herzlich willkommen.


11.4.2022

Schade …

Unser Kollege Christian Plenz hat uns verlassen. Wir sagen „Dankeschön" für die gute Zeit mit Dir und wünschen eine gute Reise.


30.3.2022

Wir sagen Danke!

„Respekt und Anerkennung“, „Das war fällig!“, etc. – die Rückmeldungen auf unseren offenen Brief Ende Februar an Bundesbauministerin Geywitz waren durchweg positiv, sei es seitens Architektenkollegen, der Presse oder Parteien. Dankeschön daher auch an dieser Stelle für die Meinungen dazu! Einen Impuls zu setzen sowie Gedanken und Diskussionen anzuregen, ist uns damit gelungen. Und selbst wenn wir nicht unbedingt mit einer Antwort aus Berlin gerechnet haben, so kam sie nun doch. Aber dazu ein anderes Mal.

> Zum Online-Bericht bei DBZ



> Den offenen Brief finden Sie hier.


28.3.2022

Willkommen im Team

In Argentinien geboren, hat unser neuer Werkstudent Francisco an der TU Braunschweig sein Bachelor-Studium erfolgreich abgeschlossen und ist für das Master-Studium nach Darmstadt gekommen. Er verstärkt als Werkstudent unser Team.

Herzlich Willkommen.


Foto: Jan Rottler

24.3.2022

Wir sind dabei

Same procedure as last year: Wir unterstützen den Klimastreik am 25. März und schenken allen teilnehmenden werk.umlern eine freie Arbeitszeitstunde, inklusive Mittagssandwich vom vinocentral 😉

Und: Mit einer Einzelspende beteiligten wir uns am Crowdfunding zugunsten eines Bauwendebüros der "Architects for Future". Wer mithelfen will, die Baulandschaft zu verbessern und klimaverträglicher zu machen: www.architects4future.de


7.12.2021

Weichenstellung für die Zukunft

ab sofort lautet unsere neue Firmierung:

werk.um Botta Lückgen Steffen und Partner Architekten und Innenarchitekt baugewerbliche PartG mbB

Neben den Bürogründern Erhard Botta, Thomas Lückgen und Arne Steffen sind jetzt noch die Neupartner:innen Anne Kettenburg, Mario Künzig und Ognyan Rangelov in die Geschäftsleitung eingetreten.
Zum Geschäftsleitungskreis gehört unverändert noch unsere Kaufmännische Leiterin Susanne Lehmann, sowie zukünftig auch Christina Loh in der Funktion des Associate Partners.

Wir freuen uns auf die bevorstehenden gemeinsamen werk.um-Jahre!


OptiWohn bald bei Planet Wissen

Am 09.12.2021 wurde bei SWR in Baden-Baden die Planet-Wissen-Sendung zur Frage „Wie wollen wir in Zukunft wohnen?“ aufgezeichnet.
Zu Gast war Arne Steffen, der über die ersten Ergebnisse und Projekte im Rahmen von OptiWohn berichtete, ein vom BMBF gefördertes Verbundvorhaben namens „Quartierspezifische Sondierung und Entwicklung innovativer Strategien zur optimierten Nutzung von Wohnflächen“.

Die Ausstrahlung der Sendung ist geplant für:
Freitag, 25.03.2022 von 10.55 – 11.55 h: SWR Fernsehen
Freitag, 25.03.2022 von 10.55 – 11:55 h: WDR
Freitag, 25.03.2022 von 18.15 – 19.15 h: ARD-alpha


Offener Brief an Bundesbauministerin Klara Geywitz


Schon lange auf einen Um- und Aufbruch in der Baupolitik wartend – und in der Hoffnung, dass dies nun mit der neuen Ampelkoalition geschieht – haben wir unserer Bundesbauministerin in einem Schreiben unsere Einschätzungen, Erwartungen und Hoffnungen zukommen lassen. Wir sind gespannt auf Reaktionen!

Den offenen Brief finden Sie hier.

Dem Schreiben haben wir passenderweise den Vorabzug unseres mitherausgegebenen Kinderbüchleins hinzugesellt. Es wird voraussichtlich im späten Frühjahr über www.tauschfest.de abrufbar sein.

Geywitz, Bundesbauministerin, Bundesbauministerium, Wohnungsbau, Wohnungsmangel, Werkum, werk.um, Nachhaltigkeit, Suffizienz

Campus des GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Bürogebäude aus Holz wächst in die Höhe

Auf dem Campus des GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung entsteht für knapp 50 Mitarbeiter ein neues Bürogebäude.

Das Gebäude wurde in kurzer Zeit mit vorgefertigten Holzelementen aufgestellt. Es ist modular geplant und in Holzrahmenbauweise realisiert worden. Ziel war es, einen hohen Grad an Vorfertigung in der Werkstatt zu ermöglichen, um einerseits eine effiziente Produktion in der Werkstatt und andererseits kurze Montagezeiten auf der Baustelle zu erreichen.


Schade …

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht, meint Franz Kafka. Und so ist unser Kollege Thomas Braun aufgebrochen zu neuen Horizonten und hat uns einen leeren Arbeitsplatz hinterlassen.

Vielen Dank, lieber Thomas, für fast 4 Jahre gemeinsame Jahre, in denen wir zusammen erfolgreich arbeitsintensive Projekte gemeistert haben.

Wir wünschen Dir viel Glück und freuen uns, wenn wir den Kontakt nicht verlieren und dich bei anderen Gelegenheiten wiedersehen.


Baustellensituation in Bitburg-Prüm

Noch wirkt der Baugrund für den Betrachter unspektakulär, aber unter der Oberfläche sind die Entwässerungsleitungen vorbereitet und die Erschließungsstraße ist bereits befahrbar.

In wenigen Wochen schon können 270 Holzbaumodule für die Interimslösung bei der Sanierung des Regino Gymnasiums gestellt werden. Vier Jahre lang wird das Schulgebäude mit insgesamt 36 allgemeinen Unterrichtsräumen zuzüglich Differenzierungsräumen, Fachräumen für Naturwissenschaften inklusive Vollausstattung, Kunstraum, Bibliothek und vollwertiger Verwaltungseinheit für 800 Gymnasiast:innen schulische Heimat sein.


Film: „Stadt – Land; Wie geht Wohnen besser?“

Ein Kamerateam des SWR war am 07.10.2021 mit werk.um erst im Berliner Viertel in Rüsselsheim, dann in K76. Die Sendung in der ARD berichtet über die beiden Projekte in einem Beitrag über den zurzeit vieldiskutierten Interessenskonflikt 'Klimakrise versus Wohnungskrise'.
Der Bericht kann unter diesem Link angeschaut werden.


Ein Teil der Aueschule ist eröffnet

Weitere Infos siehe Artikel unter Media …


Wettbewerblicher Dialog

Altendorfer Kirchviertel Nordhausen

Altendorfer Kirchviertel Nordhausen (IBA Thüringen)

Muss eigentlich immer neugebaut werden? Diese Frage haben wir uns im Rahmen des wettbewerblichen Dialogs zur Quartiersentwicklung des Altendorfer Kirchviertels in Nordhausen gestellt und dann entschieden, das Areal nur bedarfsorientiert zu entwickeln. Und nicht in Hinblick auf die – wie in der Aufgabenstellung formuliert – dichte Bebauung in einer Stadt mit schrumpfenden Bevölkerungszahlen und eklatant hoher Leerstandsquoten bereits bestehender Bebauung. Konkret erschien uns eine auf Suffizienz ausgerichtete Nachhaltigkeitsstrategie als angemessen. Nur bei wirklichem Bedarf wird gebaut: Die oberhalb des Hanges liegende Wallrothstraße ist abgängig, jener Hang bedarf daher einer umfangreichen Sicherung durch baukonstruktive Maßnahmen. Diese Hangsicherung sollte als unversiegelte, parkartige Terrassenlandschaft ausgebildet werden, welche so Platz für den Bedarf von temporären alternativen Wohn- und Lebensmodellen, sowie experimentellen Bautypen im Rahmen der IBA Thüringen bietet. Die restlichen Bereiche des Areals bleiben zunächst unbebaut, nach Möglichkeit wird zunächst revitalisierter Leerstand genutzt. Im Fall unvorhergesehener Bedarfe stünden die zunächst freigehaltenen Flächen jederzeit für eine kurzfristige, bedarfsgerechte und in beide Richtungen skalierbare Entwicklung zur Verfügung.

> weitere Informationen …


Suffizienz: Mehr als nur weniger

KfW-BAK Energiekongress 2021 vom 22. September – Filmausschnitt der virtuellen Veranstaltung mit dem Beitrag von Arne Steffen


Erntezeit bei werk.um

Oliver Legat und Denise Junglas bei einer Projektbesprechung.
Im Vordergrund die reiche Apfel- und Quittenernte aus dem Garten von Erhard Botta.


Wir sind dabei!

Innerhalb der „Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit“, initiiert und beworben vom Rat für Nachhaltige Entwicklung im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche.
Und zwar mit einer Online-Veranstaltung bei #Tatenfürmorgen am 8. Oktober 2021.

>> Mehr Infos zu #Tatenfürmorgen


Willkommen im Team

Wir sagen hallo, zu unserer neuen Kollegin Denise Junglas.
Sie bringt frischen Wind in unsere Kreativabteilung und kann auch noch BIM.
Wir hoffen sie bringt uns ab und zu mal was Leckeres aus ihrem Garten mit.


Unsere Kreativabteilung bei der Arbeit.

das Gebaute als Ressource

Die nächste Wettbewerbsabgabe steht an.

Drückt uns die Daumen.


„Nachhaltigkeit wurde immer nur in Effizienz betrachtet. Dabei sind flexible, veränderbare Grundrisse, wartungsfreie, einfache Technik, kleinere Wohnflächen und eine lange Nutzungsdauer Teile des Gesamtbilds.“

Thomas Lückgen war einer der Referenten des md + db Zukunftskongress 2021.
Es geht darum wie das zukünftige bauen aussehen soll und wie sich Architektur „nachhaltig und grundlegend ändern“ muss.

Den gesamten und wirklich lesenswerten Artikel zum Kongress „Mut zum Experiment“ können sie hier lesen.

db Deutsche Bauzeitung 07.2021

das Gebaute als Ressource

das Gebaute als Ressource

„Wir sind dabei, uns zu gewöhnen. An den Gedanken, dass das Gebaute eine Ressource darstellt.“

DBZ, Ressource Bau, Ausgabe 07/08/2021

Unser mobiler Schulbau in Frankfurt ist in der aktuellen Ausgabe der DBZ.


SAVE THE DATE

27. Juni 2021

Tag der Architektur

Am 27. Juni 2021, am Tag der Architektur, nehmen wir mit unseren Schulen in Braunschweig, Niedersachsen teil.

Alle Infos und Termine findet ihr unter:
Architektenkammer Niedersachsen: AKNDS


Schade…

Leider geht unsere liebe Kollegin Milena nun einen neuen Weg ohne uns.
“Deine Kreativität, dein Humor und deine offene Art werden uns fehlen. Wir hätten gerne noch etwas mehr Zeit mit dir verbracht. Stolper mal wieder bei uns rein.“ 😉


Flexibler Wohnraum

Eine Wohnungsbaugesellschaft geht mit uns der Frage nach, wie vorhandener Wohnraum flexibler gestaltet werden kann, um auf die jeweiligen, sich im Laufe des Lebens ändernden Bedürfnisse der Bewohner, besser reagieren zu können. Und kann dies dazu führen, dass durch minimale Eingriffe in die Bausubstanz weniger Wohnfläche neu gebaut werden muss, wenn sie einfach nur besser verteilt wird? Da wir voll hinter der Idee des suffizienten Wohnens stehen, arbeiten wir mit Eifer an einem Katalog, um eben diese Potenziale aufzuzeigen.

Dazu ein Blogbeitrag des Forschungsvorhabens „Optiwohn“:
“Wer eine 12qm-Wohnung bauen möchte, bekommt die auch" - Flächennutzung optimieren, Neubaudruck reduzieren (wohnen-optimieren.de)


Wohnbaumodule aus Holz

Unser Prototyp für zukünftige Wohnbaumodule hat Form angenommen.
Im hessischen Eichenzell soll ein Mehrfamilienwohnhaus mit 13 Wohneinheiten errichtet werden – natürlich mit dem wunderbaren Baustoff Holz. Wir sind schon neugierig, was die zukünftigen Bewohner über ihr neues Wohngefühl berichten werden.


Die werk.um Backfabrik

Wir haben uns virtuell zusammengetan und haben wunderschöne Brote gebacken. Dazu gab es einen leckeren Rotwein und etwas Käse, inklusive einer tollen Erklärstunde von Alex aus dem vinocentral in Darmstadt.